Im Team durch die Nacht - Jugendfeuerwehr Tötensen richtet Nachtmarsch aus

Tötensen. Mit einem Nachtmarsch haben die Jugendfeuerwehren der Gemeinde Rosengarten am vergangenen Samstag, 21.11. 2015 ihren Gemeindejugendfeuerwehrtag durchgeführt. Organisiert wurde dieser von Julian Srba,  Jugendwart der Feuerwehr Tötensen.

Angemeldet hatten sich zehn Gruppen mit insgesamt mehr als 100 Teilnehmern. Start- und Endpunkt des Marsches war am Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Tötensen. „Auf unserem fünf Kilometer langen Rundkurs mussten die Teams an verschiedenen Stationen unterschiedliche Aufgaben lösen. Dabei war vor allem Geschicklichkeit und Schnelligkeit gefragt. Danke an unsere 27 Kameradinnen und Kameraden und Einwohner aus Tötensen, die sich für die Betreuung der Stationen und Verpflegungsposten zur Verfügung gestellt haben“, freut sich Julian Srba.

Trotz der Dunkelheit und der aufkommenden Novemberkälte haben alle gestarteten Teams das Ziel erreicht und konnten sich anschließend mit Bratwurst und Erfrischungsgetränken stärken. Im Rahmen der anschließenden Siegerehrung zeigte sich Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi und der Ortsbrandmeister aus Tötensen, Joachim Kröhnke-von der Weihe, erfreut über die große Anzahl von Teilnehmern und die rundum gelungene Ausrichtung der Veranstaltung. Den ersten Platz belegte die Jugendfeuerwehr aus Vahrendorf-Sottorf, dicht gefolgt von der Jugendfeuerwehr aus Leversen-Sieversen.

Nachmarsch Tötensen

Bericht: Sebastian Jacobsen, Pressewart Feuerwehr Tötensen
Bilder: Julian Srba, Jugendwart Feuerwehr Tötensen

 

19.11.2015 Feuerwehr Tötensen bei Unwetter im Einsatz

(sj) Sieversen Donnerstag 19.11.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Donnerstagmittag die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Am Rehkohlenweg in Sieversen drohte ein Baum umzustürzen. Mit Hilfe einer Kettensäge konnte die Gefahr beseitigt werden. Die Feuerwehr Tötensen war mit 8 Kameraden im Einsatz.

Amtshilfe für den Landkreis Harburg (Flüchtlingshilfe)

(sj) Winsen Montag 16.11.2015 Am Montag den 16.11.2015 war die Feuerwehr Tötensen mit zwei Kameraden im Amtshilfe-Einsatz für den Landkreis Harburg. 

12.10.2015 Feuer im Gebäude

(sj) Ehestorf Montag 12.10.2015 Zu einem Feuer in der Ehestorfer Dorfstraße wurden am Montagmittag um 12:58h die Feuerwehren Tötensen, Ehestorf und Vahrendorf-Sottorf alarmiert. Ein Entstehungsbrand in einem Einfamilienhaus machte den Einsatz der Feuerwehr erforderlich. Die Feuerwehr Tötensen war mit 7 Einsatzkräften im Einsatz. (mehr...)


09.10.2015 Unfall zwischen zwei PKW - Auffahrt BAB 261

(sj) Tötensen Freitag 09.10.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Freitagnachmittag die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Auf der Auffahrt zur BAB 261 war es zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW gekommen. Von der Feuerwehr wurde der Brandschutz sichergestellt sowie auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Die Feuerwehr Tötensen war für 30 Minuten im Einsatz. (mehr...)

Foto: R. Meyer

 


19.09.2015 Brennt PKW

(sj) Tötensen Samstag 19.09.2015 Zu einem Feuer in der Hamburger Straße wurde am Samstagmittag um 12:15h die Feuerwehr Tötensen alarmiert. Die Feuerwehr Tötensen war mit 16 Einsatzkräften vor Ort und konnte die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen.


18.09.2015 Feuer am/im Gebäude

(sj) Tötensen Freitag 18.09.2015 Zu einem Feuer im Sottorfer Kirchweg wurden am Freitagabend um 19:02h die Feuerwehren Tötensen, Leversen-Sieversen und Vahrendorf-Sottorf alarmiert. Ein Eingreifen der Feuerwehr war nicht mehr erforderlich. Die Feuerwehr Tötensen war mit 16 Einsatzkräften im Einsatz. (mehr...)


29.07.2015 Baum auf Str.

(sj) Sieversen Mittwoch 29.07.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Mittwochnachmittag die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Auf der K26 in Sieversen war ein Baum auf die Straße gestürzt. Mit Hilfe einer Kettensäge konnte die Gefahr beseitigt werden. Die Feuerwehr Tötensen war mit 7 Kameraden im Einsatz. (mehr...)


13.07.2015 LKW Unfall auf der BAB 261

(sj) Tötensen Montag 13.07.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Montagnachmittag die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Auf der BAB 261 war ein mit Wasserflaschen beladener LKW umgestürzt. Von der Feuerwehr wurde der Brandschutz sichergestellt sowie auslaufende Betriebsstoffe aufgenommen. Die Feuerwehr Tötensen war mit 13 Kameraden im Einsatz. (mehr...)

Foto: R. Meyer


03./04./05.07.2015 Einsatzreiche Woche für die Feuerwehr Tötensen

In den letzten drei Tagen rückte die Feuerwehr Tötensen zu mehreren Einsätze aus:

Freitag 03.07.2015 - 06:34h
Gemeldete Lage: Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person und brennendem Fahrzeug.
Vorgefundene Lage: Brennende Zugmaschine auf der BAB 261 in Höhe Tötensen. Der Fahrer konnte sich eigenständig in Sicherheit bringen.
Das Feuer wurde von der Feuerwehr mit Hilfe eines Schaumrohres gelöscht.
Feuerwehren im Einsatz: FF Tötensen, FF Leversen-Sieversen, FF Rade, FF Nenndorf.

Samstag 04.07.2015 - 20:35h
Gemeldete Lage: Unwetterschaden Richtung Nenndorf.
Feuerwehren im Einsatz: FF Tötensen

Sonntag 05.07.2015 - 03:29h
Gemeldete Lage: Verkehrsunfall PKW im Graben Birkenweg Richtung Woxdorf.
Vorgefundene Lage: Der Fahrer konnte sich eigenständig befreien.
Feuerwehren im Einsatz: FF Tötensen, FF Leversen-Sieversen, FF Rade, FF Nenndorf.

Die Feuerwehr Tötensen rückten jeweils mit einer Mannstärke von je 11-15 Kameraden aus.


19.05.2015 Großfeuer in Ehestorf

(kö) Ehestorf Dienstag 19.05.2015

Ein Großfeuer hat am Dienstagmittag ein Wohngebäude in der Straße „Auf den Schwarzen Bergen“ in Ehestorf vollständig zerstört und einen personalintensiven Feuerwehreinsatz ausgelöst. Zwölf Ortsfeuerwehren aus dem Landkreis Harburg waren dabei im Einsatz, um das Feuer zu löschen. Eine Hausbewohnerin musste vom Kriseninterventionsteam betreut werden. Dank des Feuerwehreinsatzes konnte ein Gebäudetrakt des verwinkelten Gebäudes vor dem Feuer geschützt werden.
Um 11.47 Uhr waren die Feuerwehren aus Ehestorf/Alvesen und Vahrendorf/Sottorf sowie der Einsatzleitwagen der Gemeindefeuerwehr Rosengarten durch die Winsener Rettungsleitstelle zu dem Brand des Wohnhauses alarmiert worden.

Das Feuer hatte sich rasend schnell vom Erdgeschoss in das erste Obergeschoss und einen Großteil der Dachhaut durchgefressen, und der Brand drohte sich weiter auszubreiten. Unverzüglich wurde eine umfangreiche Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte vorgenommen. Im weiteren Einsatzverlauf kamen die Feuerwehren aus Beckedorf/Metzendorf, Fleestedt, L:indhorst, Hörsten, Iddensen, Leversen/Sieversen, Nenndorf, Tötensen, Dibbersen, Pattensen und Elstorf zum Einsatz, unter der Leitung des stellvertretenden Abschnittsleiters Elbe Torsten Lorenzen waren in Spitzenzeiten 90 Einsatzkräfte aus den Feuerwehren im Einsatz. Das Feuer brannte unter einer massiven Rauchentwicklung ab, in dessen Folge 50 der eingesetzten Feuerwehrleute die Brandbekämpfung unter umluftunabhängigen Atemschutz durchführen mussten. Insbesondere aufgrund des hohen Bedarfes an Atemschutzgeräteträgern wurde daher die große Anzahl an Ortsfeuerwehren nachalarmiert. Insgesamt acht C-Strahlrohre nahmen die Feuerwehrleute zur Brandbekämpfung vor, dank des geballten Einsatzes gelang es den Kräften, einen an das Gebäude angebauten weiteren Wohnkomplex vollständig vor den Flammen zu schützen. Große Teile des hartgedeckten Daches mussten für die Brandbekämpfung geöffnet werden, um alle Brandnester abzulöschen. Mit mehreren Wärmebildkameras wurde das Gebäude immer wieder nach versteckten Brandnestern abgesucht.

Die Nachlöscharbeiten zogen sich bis in die Abendstunden hin. Die Bewohnerin des vom Brand betroffenen Hauses musste von einem Kriseninterventionsteam betreut werden. Auch ein Rettungswagen der Johanniter Unfall Hilfe stand zur Eigensicherung der Einsatzkräfte bereit. Vor Ort machten sich auch Kreisbrandmeister Dieter Reymers, der stellvertretende Abschnittsleiter Heide Norbert Petersen und Rosengartens stellvertretender Gemeindebrandmeister Dirk Behmer ein Bild von den Löscharbeiten. Die Brandursache ist noch unbekannt, die Polizei hat die Brandstelle für die weiteren Ermittlungen beschlagnahmt. An dem in U-Form erbauten Wohngebäude entstand ein hoher Sachschaden, der deutlich im sechsstelligen Eurobereich liegen wird.

Pressestelle Feuerwehr LK Harburg
Fotos : Pressestelle, Behmer, TV-Elbnews


05.05.2015 Feuerwehr Tötensen bei Orkan im Einsatz

(sj) Tötensen Dienstag 05.05.2015 Zu mehreren Hilfeleistungen wurde am Dienstagabend die Feuerwehr aus Tötensen alarmiert. Der erste Einsatz ereignete sich gegen 17:08h auf der Kreisstraße Richtung Hittfeld. Dort war ein Baum auf die Fahrbahn gefallen. Die Feuerwehr Tötensen war mit 11 Kameraden für ca. 45 Minuten im Einsatz. Die zweite Alarmierung erfolgte dann um 17:45h über Funk. Dieses Mal ging es für die Feuerwehr in die Westerhofer Straße hier war ein Baum auf den Fußweg gestürzt. Beide Einsätze wurden mit Hilfe einer Kettensäge abgearbeitet. Insgesamt war die Feuerwehr Tötensen 1,5 Stunden im Einsatz. (mehr...)


01.04.2015 Feuerwehr Tötensen bei Orkan im Einsatz

(sj) Tötensen Mittwoch 01.04.2015 Zu einer Hilfeleistung wurden am Mittwochmorgen die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Auf der Rosengartenstraße in Sieversen drohte ein Baum auf die Straße zu stürzen. Mit Hilfe einer Kettensäge konnte die Gefahr beseitigt werden. Die Feuerwehr Tötensen war mit 15 Kameraden im Einsatz. (mehr...)


31.03.2015 Feuerwehr Tötensen bei Orkan im Einsatz

(sj) Tötensen Dienstag 31.03.2015 Zu mehreren Hilfeleistungen wurde am Dienstagabend die Feuerwehr aus Tötensen alarmiert. Der erste Einsatz ereignete sich gegen 17:05h in Leversen. Dort war ein Baum auf der Fahrbahn gemeldet. Die Feuerwehr Tötensen war mit 15 Kameraden für ca. 20 Minuten im Einsatz. Die zweite Alarmierung erfolgte als Alarmierung der "Örtlichen Einsatzleitung" dann um 19:39h. Dieses Mal ging es für die Feuerwehr in die Straßen "An der Koppel" und "Kiefernberg" hier waren Bäume auf die Straße gestürzt. Hier kam eine Kettensäge zum Einsatz. Insgesamt war die Feuerwehr Tötensen mit 15 Kameraden im Einsatz. (mehr...)

Pressemitteilung Kreispresswart Feuerwehr LK Harburg

Orkan im Landkreis Harburg : Ausnahmezustand in vielen Gemienden und Städten – mehr als 300 Hilfeleistungseinsätze – örtliche Einsatzleitungen über Stunden besetzt – teils erhebliche Schäden an Häuser

(kö) Der Orkan „Niklas“ hat für die Feuerwehren im Landkreis Harburg am Dienstag viel Arbeit und für mache Gemeinden und Städte einen Ausnahmezustand beschert. Der Orkan war – wie vom Wetterdiensten angekündigt – ab den späten Mittagsstunden mit Orkanböen auch über den Landkreis Harburg hinweg gezogen und hatte für umgestürzte Bäume und reichlich anderen Problemen im Landkreis Harburg gesorgt. Vielerorts lagen Bäume in den Oberleitungen und sorgten in Orten wie z.B. Vierhöfen für einen vollständigen Stromausfall. Auch in anderen Orten wie Avendorf oder Lübberstedt waren Bäume in die Oberleistungen gestürzt. Weiter wurden in vielen Orten Häuser und Fahrzeuge durch umgestürzte Bäume beschädigt, unter anderen in Marschacht waren Bäume auf PKW gestürzt, und unter anderem in Elstorf, Egestorf, Maschen, Salzhausen und Stelle stürzten Bäume auf Häuser und beschädigten dort teilweise Dächer erheblich. Auch die Autobahnen und Bahnstrecken waren von dem Orkan betroffen, Feuerwehren mussten vielfach ausrücken, um die betroffenen Strecken von den umgestürzten Bäumen zu befreien. Die Kraft des Sturms war so enorm, dass große Bäume komplett entwurzelt wurden und die Wurzelteller aus dem Boden rissen. Von den früßhen Mittagsstunden hinein waren die eingesetzten Feuerwehren bis in die Nachstunden immer wieder – teils vielfach –im Einsatz, um alle Sturmschäden abzuarbeiten. Nahezu in allen Städten und Gemeinden wurden die örtlichen Einsatzleitungen in den dafür vorgesehenen Feuerwehrhäusern eingerichtet, um die Winsener Rettungsleitstelle bei der Abarbeitung der Vielzahl der Einsätze zu entlasten. Auch die Anzahl der Disponenten in der Rettungsleitstelle wurde in der Spitzenzeit des Orkans aufgestockt, um die anfallenden Notrufe zeitnah abzuarbeiten und die Feuerwehreinsätze zu koordinieren. Im Nachhinein Einsätze von besonderem Ausmaß :
- Hittfeld, Am Sportplatz, drohten Dachteile der neuen Sporthalle wegzuwehen,
- Holm, Bahnstrecke der Heidebahn, diverse Bäume auf der Bahnstrecke
- Marxen, Güterumgehungsbahn, Bäume in der Bahnstrecke
- Maschen, Carl-Benz Straße, Kindergarten Regenbogenkinderland, Dachteile lösen sich
- Eckel, Bahnhofstraße, Dach droht wegzuwehen
- BAB A 1, Anschlussstelle Rade, BAB A 7 zwischen den Anschlussstellen Thieshope und Garlstorf und BAB A 261 Anschlussstelle Lürade diverse Bäume auf der Autobahn
- BAB A 1 Rtg. Hamburg zwischen AK Maschen und Anschlussstelle Harburg Anhänger umgeweht, FF Maschen im Einsatz
- Klecken, Amselweg, Schornstein droht zu fallen

Nahezu alle 107 Ortsfeuerwehren waren während ere Orkanlage im Einsatz und leisteten professionelle Hilfe bei allen Einsatzlagen. Nach jetzigem Stand sind glücklicherweise keine Personen durch den Orkan im Landkreis Harburg verletzt worden.

Bericht: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg


12.03.2015 Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und drei PKW

(sj) Tötensen Donnerstag 12.03.2015 Am Donnerstagabend wurde die Feuerwehr Tötensen zu einem Einsatz in die Hamburger Straße alarmiert. Um 18:50h löste die Rettungsleitstelle in Winsen mit dem Stichwort "Verkehrsunfall" Alarm für die Wehr aus. In Höhe der Bushaltestelle "Auf der Schanze" kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und drei PKW. Die Fahrer hatten dabei Glück im Unglück, denn keiner der Beteiligten wurde ernsthaft verletzt. Die Feuerwehr musste den Brandschutz sicherstellen, auslaufende Betriebsmittel aufnehmen und die PKW von der Straße räumen. Alle 14 Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle nach 60 Minuten wieder verlassen.

Foto: M. Erhardt


12.03.2015 Brennt PKW

(sj) Tötensen Donnerstag 12.03.2015 Zu einem Feuer auf der BAB 261 wurden am Donnerstagmorgen um 07:54h die Feuerwehren Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Die Feuerwehr Tötensen war mit 8 Einsatzkräften vor Ort und konnte die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen.


Normales Jahr liegt hinter der Freiwilligen Feuerwehr Tötensen

(kö)„Es war ein normales Jahr“, bilanzierte Tötensens Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Wehr. Er berichtete von 20 geleisteten Einsätzen der Feuerwehr Tötensen, die sich in sechs Brand- und 14 Hilfeleistungseinsätze aufteilten. Diverse Einsätze führten die Wehr auch auf die nahe Bundesautobahn BAB A 261, gemeinsam mit der FF Leversen/Sieversen wurden alle dort anfallenden Einsätze fachgerecht abgearbeitet. Besonders der brand eines LKW Wohnmobils blieb dabei in Erinnerung. Mit insgesamt 40 angebotenen Dienstabenden wurden die Feuerwehrleute intensiv aus- und fortgebildet, um auf alle anfallenden Einsätze souverän und routiniert zu reagieren. 1.010 Dienststunden wurden dabei insgesamt geleistet. Die Feuerwehr Tötensen zählt derzeit einen Stamm von 41 aktiven Mitgliedern, zwei neue Mitglieder wurden im Laufe des letzten Jahres in den Reihen der Wehr begrüßt. Die Jugendfeuerwehr besteht aus 13 engagierten Jungen und Mädchen, und mit acht Mitgliedern ist die Alters- und Ehrenabteilung besetzt. Dankesworte für die geleistete Arbeit sprachen Rosengartens Bürgermeister Dirk Seidler, der stellvertretende Abschnittsleiter Elbe Torsten Lorenzen und Rosengartens Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi aus, sie bescheinigten der Wehr einen sehr guten Ausbildungsstand. Während der Versammlung wurde auch ein Sachstand zum eventuell anfallenden Bau eines neuen Feuerwehrhauses gegeben, der Ortsbrandmeister berichtete von intensiven Gesprächen zwischen Feuerwehr, Rat und Verwaltung der Gemeinde Rosengarten. Abgerundet wurde die harmonische Versammlung durch Ehrungen und Beförderungen. Hierbei wurde Paul Schütte durch Torsten Lorenzen für 50-jährige Mitgliedschaft mit der Ehrennadel des Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Weitere Ehrenzeichen für jeweils 25-jährige Mitgliedschaft erhielten weiterhin Siegfried Früchtenich und Andreas Hoppe. Der stellvertretende Ortsbrandmeister Torsten Lange wurde zum Löschmeister befördert, und Yannick Lütjen und Sönke Martens sind neue Feuerwehrmänner.

Foto : Über die Ehrungen und Beförderungen in Tötensen freuen sich v.l. stellvertretender Abschnittsleiter Torsten Lorenzen, Joachim Kröhnke-von der Weihe, Torsten Lange, Paul Schütte, Sönke Martens, Yannick Lütjen, Bürgermeister Dirk Seidler, Siegfried Früchtenich, Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi und Andreas Hoppe.

Bericht und Bild: Matthias Köhlbrandt, KPW Harburg


10.01.2015 Feuerwehr Tötensen bei Unwetter drei Mal im Einsatz

(sj) Tötensen Samstag 10.01.2015 Zu mehreren Hilfeleistungen wurde am Samstagabend die Feuerwehr aus Tötensen alarmiert. Der erste Einsatz ereignete sich gegen 17:28h im Fichtenweg. Dort war ein Baum auf ein Einfamilienhaus gestürzt. Der Baum wurde durch die Feuerwehr gesichert. Die Feuerwehr Tötensen war mit 25 Kameraden für ca. eine Stunde im Einsatz. Die zweite Alarmierung erfolgte dann um 20:38h. Dieses Mal ging es für die Feuerwehr in den Metzendorfer Weg. Hier hatte sich das Wurzelwerk einer ca. 15m hohen Birke aus dem Erdreich gelöst, außerdem hatte die Birke eine gefährliche Schieflage eingenommen. Mit Hilfe mehrerer Kettensägen und Drehleiter der Feuerwehr aus Buchholz wurde die Gefahr beseitigt. In der Hamburger Straße war eine weitere Einsatzstelle abzuarbeiten. In Höhe der Bushaltestelle im Ortskern blockiert ein Baum den Fußweg und ragte in die Fahrbahn. Auch hier kam eine Säge zum Einsatz. Insgesamt war die Feuerwehr Tötensen mit acht Kameraden von 20:38h an für drei Stunden im Einsatz. (mehr...)


Weihnachten 2014 Deine FEUERWEHR - Ein gutes Stück Niedersachsen!


Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mein Name ist Torsten Lange und ich wurde im Februar 2014 von den Mitgliedern unserer Feuerwehr einstimmig zum stellvertretenden Ortsbrandmeister gewählt.
Mit dem Motto unseres Landesfeuerwehrverbandes bin ich mit der neuen Aufgabe ins Jahr 2014 gestartet. Ein gutes Stück Niedersachsen bildet auch die Kameradschaft der FF Tötensen, ohne die eine aktive Führungsarbeit nicht möglich wäre.

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, auf diese Mannschaft dürfen auch Sie so stolz sein, wie ich es bin!
Die Kameraden sorgen bei Tag und Nacht, das ganze Jahr über, ehrenamtlich und hauptsächlich in der Freizeit für Ihre Sicherheit bei uns in den Orten Tötensen und Westerhof.

Um auch zukünftig für diese Sicherheit zu sorgen zu können, benötigen wir Ihre / Deine Mithilfe, egal welchen Geschlechts oder Nationalität. Hilfe kann jeder leisten!
Wir treffen uns jeden 1. und 3. Montag um 20:00 Uhr zu unseren Übungsdiensten im Gerätehaus Woxdorfer Weg 10, abgerundet von verschiedensten Übungen als Einzelzug oder im Zugverband. Seit vielen Jahren gehört die FF Tötensen dem "Fachzug Wasser-transport" des Landkreises an.
Aber auch die Geselligkeit wird bei uns bei gemeinsamen Grillen mit unseren Förderern oder bei Ausfahrten gepflegt.

Die Einsatzzahlen haben sich gegenüber den Vorjahren nicht verändert.
Beispielhaft ist die Überschwemmung der Kreuzung Hamburger Str./ Westerhofer Str. im September zu benennen. Hier war es infolge von Starkregen zur Überflutung der Kreuzung und der damit verbundenen erheblichen Verkehrsbehindung gekommen. Es waren 20 Kameraden damit beschäftigt, Abflussmöglichkeiten für das aufgestaute Wasser zu schaffen.

Ebenso gehören Einsätze mit den Stichwort "Notfall Tür verschlos-sen" zu unseren Aufgabenbereichen, wie im Einsatz vom 4. Mai unter Beweis gestellt. Am Einsatzort stellte sich heraus, dass die betroffene Person auf Anrufe und Klingeln nicht reagierte. Die Feuerwehr öffnete daraufhin die Eingangstür gewaltsam und fand die Person verletzt aber ansprechbar im Gebäude. Die verletzte Person wurde an den Rettungsdienst übergeben.

Am 28.11 wurden wir mit der FF Leversen zur Brandbekämpfung auf die BAB261 gerufen. Hier brannte ein Wohnmobil in voller Aus-dehnung. Im Verlauf der Löscharbeiten kamen noch zwei Fahrzeuge der FF Hamburg-Sinstorf zum Einsatz, die im Pendelverkehr mit dem Löschfahrzeug aus Tötensen Wasser an die Brandstelle brachten.
Die A 261 war für zwei Stunden in Richtung Hamburg komplett gesperrt. Die FF Tötensen war mit 14 Einsatzkräften im Einsatz.

Unsere erfolgreiche Nachwuchsförderung durch die Jugendfeuerwehr zahlt sich aus. In diesem Jahr haben Moritz Freier, Elias Prohl und Steffen Winter erfolgreich die Truppmann-2 Ausbildung abgeschlos-sen und konnten auf der Jahreshauptversammlung zum Feuerwehr-mann befördert werden, die Truppmann-1 Ausbildung haben Esther Prohl und Joshua Krause erfolgreich geschafft.

Für 2015 haben wir geplant, uns auf der Fachmesse "Interschutz" in Hannover auf den neusten Stand der Technik zu bringen.

Joachim Kröhnke-von der Weihe Ortsbrandmeister
Torsten Lange stellv. Ortsbrandmeister

 


28.11.2014 Feuer BAB 261 - Wohnmobil geht in Flammen auf

(sj) Tötensen Freitag 28.11.2014 Zu einem Feuer auf der BAB 261 wurden am Freitagabend um 22:21h die Feuerwehren Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Auf dem Autobahnkilometer 1 brannte ein Wohnmobil der Marke „Clou Liner“. Es wurde durch die Flammen komplett zerstört. Im Verlauf der Löscharbeiten kamen noch zwei Fahrzeuge der Freilwilligen Feuerwehr Hamburg-Sinstorf zum Einsatz, die im Pendelverkehr mit dem Löschfahrzeug aus Tötensen Wasser an die Brandstelle brachten. Das Wohnmobil wurde mit der Rettungssäge aufgeschnitten um an alle Glutnester zu gelangen. Die A 261 war für zwei Stunden in Richtung Hamburg komplett gesperrt. Der Fahrer konnte sich selber retten. Er erlitt einen Schock.

Die Feuerwehr Tötensen war mit 14 Einsatzkräften vor Ort und konnte die Einsatzstelle nach 2 Stunden wieder verlassen.

Ein Video von TVR-News finden Sie hier: Video

Foto: T. Lange, FF Tötensen
Quelle: tvr-news.de

 


21.10.2014 Ölspur

(sj) Tötensen Dienstag 21.10.2014 Zu einer Hilfeleistung wurde am Dienstagnachmittag um 15:59h die Feuerwehr aus Tötensen alarmiert. In der Straße "Am Gehege" gefährdete im Bereich der Grundschule eine Ölspur den Verkehr. Mit Hilfe von Ölbindemittel und einer halben Stunde Arbeit wurde die Gefahr durch die Feuerwehr beseitig. Die Feuerwehr Tötensen war mit 8 Kameraden im Einsatz.



06.09.2014 Überflutung in der Hamburger Straße führt zu Verkehrsgefährdung

(SJ) Tötensen. Am Samstag wurde die Rettungsleitstelle von einem Mitbürger über massive Verkehrsbehinderungen, im Bereich Hamburger Str. informiert. Es wurde darauf um 16:02 Uhr entschieden Alarm für die Feuerwehr Tötensen auszulösen. 20 Einsatzkräfte waren insgesamt 1 Stunde, damit beschäftig für ein Abfließen der Wassermassen zu sorgen. Hierfür mussten mehrere Abwasserschächte geöffnet und gereinigt werden.


20.06.2014 Brennt PKW

(sj) Tötensen Freitag 20.06.2014 Zu einem Feuer auf der BAB 261 wurden am Freitagabend um 17:48h die Feuerwehren Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Die Feuerwehr Tötensen war mit 12 Einsatzkräften vor Ort und konnte die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen.

 


04.05.2014 Notfall Tür verschlossen - Feuerwehr öffnet Tür für den Rettungsdienst

 

(sj) Tötensen Am Sonntagnachmittag wurde die Feuerwehr Tötensen zu einem Einsatz in die Straße "Kiefernweg" alarmiert. Um 14:12h löste die Rettungsleitstelle in Winsen Alarm für die Wehr aus, mit dem Stichwort "Notfall Tür verschlossen". Am Einsatzort stellte sich heraus, dass Angehörige seit gestern keinen Kontakt mehr zu der betroffenen Person hatten und sie auf Anrufe und Klingeln nicht reagierte. Die Feuerwehr öffnete darauf hin die Eingangstür gewaltsam und fand die Person verletzt aber ansprechbar im Gebäude. Die verletzte Person wurde an den Rettungsdienst übergeben. Alle 13 Einsatzkräfte der Feuerwehr Tötensen konnten die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen.


14.04.2014 Verkehrsunfall nach Baum auf Straße

(sj) Tötensen Am Montagabend wurden die Feuerwehren aus Tötensen und Leversen-Sieversen sowie der Rüstwagen der Feuerwehr Maschen zu einem Einsatz auf der K 85 alarmiert. Um 16:13h löste die Rettungsleitstelle in Winsen Alarm für die Wehren aus, mit dem Stichwort "Verkehrsunfall Person eingeklemmt". In Fahrtrichtung Hamburg stürzte ein Baum auf einen zu diesem Zeitpunkt vorbei fahrenden Audi und beschädigte diesen dabei im vorderen Bereich. Der Fahrer hatte dabei Glück im Unglück und konnte ohne Hilfe der Feuerwehr befreit werden. Ein alarmierter Rettungshubschrauber konnte seinen Anflug abbrechen. Die Feuerwehr musste das Fahrzeug befreien und die Straße räumen. Die K 85 blieb für die Zeit der Bergung vollgesperrt. Die Feuerwehr war mit ca. 25 Einsatzkräften (Stärke FF Tötensen: 14) im Einsatz. Die letzten Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle nach 45 Minuten wieder verlassen.

Foto: T. Wilkens


14.04.2014 Baum auf Straße


(sj) Tötensen Montag 14.04.2014 Zu einer Hilfeleistung wurde am Montagmittag um 12:28h die Feuerwehr aus Tötensen alarmiert. In der Hamburger Str. ragte ein Baum auf die Strasse und gefährdete den Verkehr. Der Baum wurde durch die Feuerwehr beseitig. Die Feuerwehr Tötensen war mit 15 Kameraden im Einsatz.

Foto: R. Meyer


05.03.2014 Auslösen Brandmeldeanlage nach Entstehungsbrand im Krankenhaus Ginsterhof

(sj) Tötensen Am Mittwoch wurden die Feuerwehren aus Tötensen, Leversen-Sieversen und Iddensen zu einem Einsatz im Krankenhaus Ginsterhof alarmiert. Um 20:39h hatte die Brandmeldeanlage ausgelöst. Der Alarm wurde durch einen Entstehungsbrand eine Kunststoffteiles verursacht. Durch das schnelle Eingreifen des Personals konnte schlimmeres verhindert werden. Die Feuerwehr kontrollierte den Raum und konnte die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen. Die Feuerwehr Tötensen war mit 21 Kameraden im Einsatz.


25.02.2014 Unklarer Notfall in Wohnung

(sj) Tötensen Am Dienstagnachmittag wurde die Feuerwehr Tötensen zu einem Einsatz in die Straße "Birkenweg" alarmiert. Um 15:21h löste die Rettungsleitstelle in Winsen Alarm für die Wehr aus, mit dem Stichwort "Notfall Tür verschlossen - unklarer Notfall in Wohnung". Am Einsatzort war ein Eingreifen der Feuerwehr nicht erforderlich. Alle 7 Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle nach 10 Minuten wieder verlassen.


21.02.2014 Feuerwehr Tötensen wählt neuen stellvertretenden Ortsbrandmeister

(kö) Tötensen Tötensen Torsten Lange soll der neue stellvertretende Ortsbrandmeister der Freiwilligen Feuerwehr Tötensen werden. Dieses wurde im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Wehr entschieden. Lange, der bislang Kassenwart war, soll die Nachfolge des bisherigen Amtsinhabers Oliver Prohl antreten, der seit Amt zur Verfügung stellte. In seinem Amt bestätigt wurde der Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe-. Beide Führungskräfte müssen nun vom Rat der Gemeinde Rosengarten in ihren Ämtern bestätigt werden.
Bei weiteren umfangreichen Wahlen wurden Sebastian Jacobsen und Stephan Kröhnke als Gruppenführer und Sven Früchtenich als stellvertretender Gruppenführer bestätigt. Neu im Amt ist der zweite stellvertretende Gruppenführer Sven Boesen. Ebenfalls neu gewählt wurden Martin Ehrhardt als Atemschutzgerätewart, René Meyer als Gerätewart, Oliver Prohl als dessen Vertreter, Tim Diedrichsen als stellvertretender Jugendwart, Frank Erhorn als Kassenwart, Dieter Werblow als Schriftwart und Dirk Eckelmann als dessen Vertreter. Bestätigt wurden Jan Bellmann als stellvertretender Atemschutzwart, Julian Srba als Jugendfeuerwehrwart, Jannis Thiel als Funkwart, Torsten Lange als dessen Vertreter, Timm Wilkens als Sicherheitsbeauftragter und René Meyer als Zeltwart. Mit einem weinenden Auge verabschiedete der Ortsbrandmeister schließlich Karsten Egler nach über 30-jähriger Tätigkeit in vielen Ämtern aus den Reihen des Ortskommandos. Egler war seit 1983 ununterbrochen Mitglied des Kommandos, als Gerätewart, stellvertretender Ortsbrandmeister und Ortsbrandmeister prägte er die Geschichte der Wehr entscheidend mit.


Einen beeindruckenden Jahresbericht hielt der alte und neue Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe. 22 Einsätze wurden durch die Feuerwehr Tötensen absolviert, sechs Brandeinsätze standen 16 Hilfeleistungen gegenüber. 39 Aktive versehen in Tötensen ihren Dienst in der Einsatzabteilung, die Jugendfeuerwehr zählt 14 Mitglieder, und neun Mitglieder gehören der Alters- und Ehrenabteilung an. Abgerundet wird der Personalstamm durch elf passive Mitglieder. Im rahmen der Versammlung wurde auf die Notwendigkeit hingewiesen die Räumlichkeiten der Tötensener Feuerwehr entscheidend zu verbessern, der Wunsch nach einem funktionellen Neubau steht ganz oben bei den Mitgliedern. Die Notwendigkeit wurde auch schon durch Vertreter aus rat und Verwaltung erkannt, erste Planungsgespräche laufen bereits. Abgerundet wurde die Versammlung schließlich durch Ehrungen und Beförderungen.

Durch den stellvertretenden Brandschutzabschnittsleiter Elbe, Torsten Lorenzen wurde Ortsbrandmeister Joachim Kröhnke-von der Weihe für 25-jährigen aktiven Dienst mit dem niedersächsischen Ehrenzeichen ausgezeichnet. Weiter wurden durch Gemeindebrandmeister Stephan Wilhelmi Jan Bellmann und Dieter Werblow zu Ersten Hauptfeuerwehrmännern befördert. Zu Feuerwehrmännern ernannt wurden Moritz Freier, Elias Prohl und Steffen Winter.

Pressestelle KFV LK Harburg
Matthias Köhlbrandt, KPW


15.02.2014 Verkehrsunfall nach Baum auf Straße

(sj) Tötensen Am Samstagabend wurde die Feuerwehr Tötensen zu einem Einsatz in die Straße "Zum Sunder" alarmiert. Um 20:48h löste die Rettungsleitstelle in Winsen Alarm für die Wehr aus, mit dem Stichwort "Verkehrsunfall nach Baum auf Straße". In Fahrtrichtung Hittfeld stürzte ein Baum auf einen zu diesem Zeitpunkt vorbei fahrenden PKW und beschädigte diesen dabei im vorderen Bereich. Der Fahrer hatte dabei Glück im Unglück, dass das Fahrzeug nur im Bereich der Motorhaube getroffen wurde. Die Feuerwehr musste das Fahrzeug befreien und die Straße räumen. Die Straße "Zum Sunder" blieb für die Zeit der Bergung vollgesperrt. Alle 12 Einsatzkräfte konnten die Einsatzstelle nach 30 Minuten wieder verlassen.


30.10.2013 Brand einer Stretchlimo fordert den siebten Einsatz der Feuerwehr Tötensen in dieser Woche

(sj) Tötensen Mittwoch 30.10.2013 Zu einem Feuer in der Straße Zum Sunder wurden am Mittwoch um 0:21h die Feuerwehren Tötensen und Leversen-Sieversen alarmiert. Im Bereich der Eisenbahnbrücke brannte eine Stretchlimo. Die Feuerwehr löschte den Brand mit einer Schaumpistole und einem Schaumrohr und sicherte die Einsatzstelle. Die Feuerwehr konnte die Einsatzstelle nach 90 Minuten wieder verlassen.

Foto: Polizei